Friedrich Wilhelm Radloff

Sprachforscher (Turkologie)

Geboren am 17. Januar 1837 in Berlin
Gestorben am 16. Juli 1919 in St. Petersburg, Russland

VITA

Sprachforscher deutscher Herkunft, Sohn eines Berliner Polizeiinspektors. Begab sich nach Rußland und war jahrelang Lehrer in einem kleinen Altaistädchen, um Turksprachen an alter Quelle zu studieren. Radloff hat dann im Dienste der Kaiserlich Russischen Akademie der Wissenschaften Außerordentliches auf dem Gebiet der zentralasiatischen Forschung geleistet. Eine große Expedition, die unter seiner Leitung stand, erbrachte umfangreiches Material, das er in dem monumentalen Werk "Atlas der Altertümer der Mongolei" (Petersburg 1892-1896) veröffentlichte. Zu der Erschließung der Orchoninschriften und der Interpretation der alttürkischen Handschriften, vor allem des Uigurischen, hat Radioff Grundlegendes beigetragen. Aber auch auf vielen anderen Gebieten der asiatischen Linguistik hat er die Forschung entscheidend bereichert.

Aufnahme in den Orden 1908.