Hendrik Antoon Lorentz

Physiker

Geboren am 18. Juli 1853 in Arnheim, Niederlande
Gestorben am 4. Februar 1928 in Haarlem, Niederlande

VITA

Professor in Leiden 1878 bis 1923.

Lorentz' Name ist mit grundlegenden theoretischen Arbeiten zur Elektronentheorie von Elektrizität, Magnetismus und Optik (ab 1891) verbunden. Mit seiner endgültigen Fassung von Boltzmanns H-Theorem gab er eine der Voraussetzungen für Plancks (1915) Quantentheorie. Seine Erklärung des Zeeman-Effektes und der magnetischen Drehung der Polarisationsebene war wichtig für die Erkenntnisse über den Bau der Atome. Die Begriffe "Lorentz-Kraft", "Lorentz-Kontraktion", "Lorentz-Transformationen, -Gruppe, -Invarianz" spiegeln seine weitreichende Bedeutung für die theoretische Physik auf dem Wege zur Neufassung der physikalischen Begriffe Raum und Zeit (Einstein 1923) und zur speziellen Relativitätstheorie.

Lorentz' Planung der Trockenlegung der Zuidersee (1918-1926) und seine Tätigkeit als Vorsitzender der Völkerbundskommission für geistige Zusammenarbeit zeigen die Weite seines Wirkbereichs.

1902 Nobelpreis für Physik.

Aufnahme in den Orden 1908.