Hermann Ende

Architekt

Geboren am 4. März 1829 in Landsberg a. d. Warthe
Gestorben am 10. August 1907 in Berlin

VITA

Studierte 1851-55 an der Berliner Bauakademie. Als Stipendiat aufgrund des großen Staatspreises der Akademie der Künste machte er eine zweijährige Reise durch ganz Europa.

Er gründete mit seinem Freund 1859 das Architekturbüro "Ende & Böckmann", baute in Berlin und anderswo zahlreiche Villen und Palastbauten im Renaissancestil, Industriegebäude, Mietshäuser, z. B. das sogen. "Rote Schloß" (1864), Museum für Völkerkunde (1880), das Lessing-Theater in Berlin (1888), das Parlamentsgebäude, Justizpalast und Justizministerium in Tokio in europäischem Mischrenaissancestil (1886-91).

1895 bis 1904 Präsident der Akademie der Künste.

Aufnahme in den Orden 1891.