Claudio Magris

Literaturwissenschaftler und Schriftsteller

Geboren am 10. April 1939 in Triest, Italien
 

Studium an der Universität Turin und an verschiedenen deutschen Universitäten; Promotion an der Universität Turin in deutscher Sprache und Literatur (1962); Ordinarius für deutsche Sprache und Literatur an den Universitäten Triest (1968 – 1970), Turin (1970 – 1978) und (ab 1978) erneut Triest; Senator der Republik Italien in der 12. Legislaturperiode (1994 – 1996); 2001 – 2002: Titulaire de la Chaire Européenne du Collège de France en qualité de Professeur Associé ; Professor Emeritus an der Universität Kopenhagen (2007).

Vorträge und Vorlesungen an verschiedenen europäischen und amerikanischen Universitäten. Mitglied italienischer und ausländischer Akademien (Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt; Österreichische Akademie der Wissenschaften; Accademia delle Scienze di Torino; Ateneo Veneto; Akademie der Wissenschaften Göttingen; Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz; Akademie der Schönen Künste München; Akademie der Künste Berlin; Chevalier dans l’Ordre des Art et Lettres de la République Française; Björnsonorden Den Norske Orden for Litteraere Fortjenester Av. Ridders Graad, 1995; Officier de l’Ordre des Art et Lettres de la République Française, 1999; Cavaliere di Gran Croce della Repubblica Italiana 2001); Commandeur dans l’Ordre des Arts et des Lettres de la République Française 2004; Mitglied der Accademia dei Lincei 2006; Socio onorario di Alliance Française 2010; Österreichische Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst 2012; Grosses Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland 2012;
Kritiker und Kolumnist für die Zeitung „Corriere della Sera“ und für zahlreiche weitere europäische Zeitungen und Zeitschriften.

Aufnahme in den Orden 2014.