Werner Reichardt

Physiologe

Geboren am 30. Januar 1924 in Berlin
Gestorben am 11. September 1992 in Tübingen

Das Arbeitsgebiet Reichardts ist die biologische Kybernetik, d. h. die experimentelle und mathematische Behandlung komplexer biologischer Systeme und ihrer Wechselwirkung. Schwerpunkt seiner Forschung ist die Analyse von Funktionsprinzipien des Zentralnervensystems mit Methoden der messenden Verhaltensforschung, insbesondere am visuellen System der Insekten.

Stationen seiner wissenschaftlichen Laufbahn sind: Promotion als Physiker bei E. Ruska in Berlin (1952), Forschungsaufenthalt bei Max Delbrück in Pasadena und anschließend bei K. F. Bonhoeffer in Göttingen. Seit der Gründung ist er Direktor am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen.

Aufnahme in den Orden 1980.